[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Grävenwiesbach.

Ortsvereine; Satzung runderneuert :

Neben den vielen personellen Entscheidungen hat die Jahreshauptversammlung auch die Satzung gründlich überarbeitet. Angelehnt an die Mustersatzung, welche die Bundespartei empfiehlt, wurde sie in weiten Teilen so ergänzt, dass aus dem Lesen bereits deutlicher wird, worin die Ortsvereinsarbeit besteht.

Alle Mitglieder bekommen mit dem nächsten Mitgliederbrief ein Exemplar zugesandt.

Veröffentlicht am 14.03.2017

125 JAHRE SPD USINGER LAND

Bekämpfung sozialdemokratischer Umsturzbestrebungen durch weltliche und kirchliche Obrigkeit

Man schreibt das Jahr 1891 – 28 Jahre nach Gründung des Allgemeinen DeutschenArbeitervereine – und man korrespondiert zwischen dem Königlichen Dekanat und den Pfarrern der Kirchspiele. Denn man will wissen, wie sehr die Sozialdemokratie Fuß gefasst hat auch in den ländlichen Gebieten. Man sieht in Orten der Zusammenkunft von Menschen die Gefahr von Agitation gegen die Obrigkeit, ja sogar „sozialdemokratische Umsturzbestrebungen“ am Werk. So auch in den Spinnstubengesellschaften, wo junge Mädchen sich gemeinsam handwerklich betätigten.

Veröffentlicht am 13.09.2015

Eine Unterschriftenaktion zur Verbesserung der kindermedizinischen Versorgung in der Usinger Hochtaunusklinik haben die SPD Ortsvereine Usinger Land (Usingen, Wehrheim, Neu-Anspach, Grävenwiesbach, Weilrod und Schmitten) kürzlich ins Leben gerufen. Nachdem eine lange und unfruchbare Debatte über die Einrichtung einer Kinderklinik am Bad Homburger Standort durch das klare "Nein" aus Wiesbaden ein voraussehbares und unrühmliches Ende gefunden hatte, finden die Sozialdemokraten im Hintertaunus, dass es an der Zeit ist, auf das Grundproblem der Bevölkerung hinzuweisen.

Veröffentlicht am 09.05.2014

Viel Verständnis für die Kritik von Eltern an den Erhöhungen von Kindergartenbeiträgen zeigen die gewählten Vertreter der SPD Grävenwiesbach.

Auf der einen Seite wissen sie das um die desaströse Haushaltssituation, kennen die Auflagen der Genehmigungsbehörde und wissen, dass Grävenwiesbach keine Steueroase mit befriedigender Einkommensentwicklung ist – auf der anderen Seite wirbt man mit der „familienfreundlichen Gemeinde“ und verkauft billig Baugrundstücke.

Der politische Zwang durch den Bund – durch ein Gesetz, welches ab August 2013 allen Kindern ab 1 Jahr einen Kindergartenplatz sichern soll – verpflichtet die Gemeinde, ein entsprechendes Angebot vorzuhalten. Darum wurde letztlich beschlossen, einen Anbau an die Kindertagesstätte zu errichten. Für zwei Gruppen à 10 Kindern soll so der anfängliche Bedarf in Grävenwiesbach für berufstätige Eltern gedeckt werden.

Die Betreuung der unter 3jährigen ist wesentlich teurer. Das liegt hauptsächlich daran, dass mehr Personal eingesetzt werden muss. Das bedeutet etwa zweieinhalb bis dreimal so hohe Kosten als für die Drei- bis Sechsjährigen, Kosten, die wegen der schlechten Finanzlage der Gemeinde an die Eltern weitergegeben werden müssen.

Die Bundesregierung hat zwar ein Gesetz verabschiedet, dass unsere Gemeinde zwingt, dieses Angebot vorzuhalten– hat aber nicht wie es vorgesehen ist, zusammen mit den jeweiligen Bundesländern die volle finanzielle Verantwortung dafür übernommen. Aber:

Wer bestellt muss auch bezahlen!

Deshalb rufen wir alle Bürger und Bürgerinnen dazu auf,
die Initiative des Elternbeirates zu unterstützen und von Bund und Land zu fordern, weil frühkindliche Förderung in Deutschland zum gesellschaftlichen Standard gehört, dass Kindergarten- und Krippenbetreuung beitragsfrei gestellt werden!

Zeigen Sie Ihren Unmut!

Am Dienstag, den 5 Februar 2013 – ab 19:15 Uhr

zu Beginn der Gemeindevertretersitzung am Bürgerhaus in Grävenwiesbach können SIE alle politischen Vertreter/Innen auffordern, dieses wichtige politische Ziel zu unterstützen und an die Vertreter in Land und Bund weiterzugeben.

Hier das Dokument (.pdf) zum Download und weitergeben!

Veröffentlicht am 29.01.2013

Ortsvereine; Rotkehlchen :

Rotkehlchen

Rotkehlchen 2013

In diesem Jahr wird es kein ROTKEHLCHEN per "Wurfpost" sein, sondern Ausgaben in elektronischer Form (als .PDF).
Einfach unten das gewünschte Rotkehlchen anklicken und die jeweilige Ausgabe wird angezeigt.
Sie können von Artikel zu Artikel springen, indem Sie mit der Maus im Inhaltsverzeichnis auf diejenigen klicken, die Sie interessieren und kommen am Ende der Artikel auch wieder per Mausklick in das Inhaltsverzeichnis zurück. Auch die Sichwortauswahl hinter dem Inhaltsverzeichnis ist mit den Artikeln verlinkt.
In den Texten können sich noch weitere Links "verstecken", über die Sie an zusätzliche Informationen gelangen. Viel Spaß beim Lesen!

Wir hoffen, die Informationen im ROTKEHLCHEN helfen Ihnen, die Grävenwiesbacher Kommunalpolitik besser zu verstehen.

Das Rotkehlchen wird auch ausgehängt im Schaukasten am Rathaus.

Veröffentlicht am 18.01.2013

- Zum Seitenanfang.