Herzlich Willkommen

Die SPD Grävenwiesbach heißt Sie herzlichst auf unserer Homepage willkommen. Hier finden Sie regelmäßig neue Beiträge zum aktuellen Geschehen in Grävenwiesbach und außerhalb. Auch können Sie sich hier über uns informieren oder aktiv Kontakt mit uns aufnehmen.

Als Teil der Gemeindevertretung setzen wir uns aktiv für ein klimafreundlicheres Grävenwiesbach ein. Wir unterstützen die Schaffung des dringend notwendigen Gewerbegebietes. Ebenso arbeiten wir für eine bessere und sichere Wasserversorgung aller Ortsteile.
Dabei geht unser Blick stets in Richtung Zukunft, denn alle Weichen, die wir heute stellen, werden erst in einigen Jahren oder Jahrzehnten ihre wirklichen Auswirkungen zeigen.

Wir sind immer offen für neue Einsichten, Ideen und natürlich auch aktive Mitglieder.

Fehler auf vielen Ebenen

Die SPD in Grävenwiesbach schaltet sich in die Debatte über die Beratungen zum Haushaltssicherungskonzept ein. SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzender David Wade kritisiert die späte Information des Haupt- und Finanzausschusses (HFA), die Haltung der FWG und mahnt zur Ehrlichkeit in der Auseinandersetzung.

Zukunftsprogramm beschlossen

Vier Monate vor der Bundestagswahl hat die SPD ihr Wahlprogramm beschlossen. Die große Mehrheit der 490 Delegierten stimmte auf dem digitalen Parteitag für das 50-seitige Papier, das unter dem Motto „Zukunft – Respekt – Europa“ steht. Im Mittelpunkt des Programms:…

Meldungen

Bild: Angelika Aschenbach

Land muss mehr Geld für Kultursommer bereitstellen

In der Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft und Kunst kritisierte die Sprecherin für Kunst und Kultur der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Daniela Sommer, die zögerliche Haltung und den mutlosen Kurs von Schwarzgrün in der Corona-Krise. „Während durch die Schließung der Kultureinrichtungen viele…

Bild: Angelika Aschenbach

Günter Rudolph fordert scharfe Sanktionen gegen rechtsextreme Polizisten – „Beuth muss endlich Verantwortung übernehmen“

Das Hessische Landeskriminalamt (HLKA) ermittelt seit Mitte April wegen strafrechtlich relevanter, rechtsextremer Umtriebe gegen 19 aktive und einen ehemaligen Polizeibeamten des Sondereinsatzkommandos (SEK) beim Polizeipräsidium Frankfurt. 17 der Beschuldigten sollen in Chatgruppen volksverhetzende Inhalte und Nazi-Symbole ausgetauscht haben, die anderen…