Ampel am Laubacher Kreuz offiziell eingeweiht

Großer Bahnhof am Donnerstag am Laubacher Kreuz. Um 11 Uhr morgens weihten Landrat Ulrich Krebs und Laubachs Ortsvorsteher Reiner Butz per Knopfdruck die Verkehrsampel am Laubacher Kreuz ein.

SPD Ortsvorsteher von Laubach Rainer Butz aktiviert die Ampelanlage am Laubacher Kreuz
SPD Ortsvorsteher von Laubach Rainer Butz aktiviert die Ampelanlage am Laubacher Kreuz Bild: Foto: Andreas Romahn

aus dem Usinger Anzeiger von Donnerstag, 20.05.2021, geschrieben von Andreas Romahn

Großer Bahnhof am Donnerstag am Laubacher Kreuz. Die Ampel wurde nun offiziell eingeweiht. Landrat Ulrich Krebs kündigt auch eine Entschärfung der Kreuzung am Utenhof an.

Großer Bahnhof am Donnerstag am Laubacher Kreuz. Um 11 Uhr morgens weihten Landrat Ulrich Krebs und Laubachs Ortsvorsteher Reiner Butz per Knopfdruck die Verkehrsampel am Laubacher Kreuz ein.
Neben Krebs und Butz nahmen Grävenwiesbachs Gemeindevorstand Lothar Stöckmann in Vertretung von Bürgermeister Roland Seel, Naunstadts Ortsvorsteher Wolfgang Faulhaber, der Leiter des Regionalen Verkehrsdienstes, Dirk Dornseiff, sowie Vertreter von Hessen Mobil und der Straßenmeisterei an der Einweihung teil. Alle freuten sich, dass ein bedeutender Unfallschwerpunkt im Usinger Land endlich beseitigt wurde.
Krebs richtete seinen ausdrücklichen Dank an Hessen Mobil für die schnelle Umsetzung der Errichtung der Ampel und auch an die Laubacher Bürger, die immer wieder an die Notwendigkeit zu handeln erinnert hatten. „Das ist eine gute Lösung für diesen Unfallort, die nach weniger als einem Jahr umgesetzt wurde“, so Krebs, der auch an eine weitere gefährliche Kreuzung erinnerte, nämlich jene am Utenhof bei Heinzenberg. Er habe die Verkehrslage zwischen Heinzenberg und Winden noch einmal in Augenschein genommen und versicherte nun, dass unter Beteiligung der betroffenen Gemeinden auch bei diesem Unfallschwerpunkt „mit Hochdruck“ an einer Lösung gearbeitet werde.
„Das ist ein Tag der Freude und Dankbarkeit“, bekräftigte der Landrat im Namen des Kreises, der Gemeinde Grävenwiesbach und der Laubacher, als er symbolisch die verkehrsrechtliche Anordnung zum Start des Ampelbetriebs an den Sachgebietsleiter von Hessen Mobil, Martin Ziolkowski, überreichte. Ziolkowski zeigte sich beeindruckt von der großen Anteilnahme bei der Einweihung: „Sonst stehe ich hier immer alleine mit der Fachfirma.“ Der Firma Swarco aus Esslingen zollte Ziolkowski großes Lob für schnelle, perfekte Arbeit trotz großer Probleme bei der Stromversorgung. Grävenwiesbachs Gemeindevorstand Lothar Stöckmann erinnerte daran, dass das Projekt erst nach dem spektakulären Bürgerprotest der Laubacher richtig Fahrt aufgenommen hatte und dann mit der Ampel die schnellste und günstigste Lösung umgesetzt wurde. „Alles was hilft, hier Unfälle zu vermeiden, ist gut“, betonte Stöckmann. Die Ampel müsse einem nicht gefallen, die Hauptsache sei, dass es keine Toten mehr gebe.
Unmittelbar nach dem Start der neuen Ampelanlage überzeugten sich die Gäste von ihrer Funktionalität. Ab jetzt fahren immer nur Autos aus einer Fahrtrichtung über die Kreuzung und haben maximal 75 Sekunden Grün. Alle hoffen darauf, dass es nun kein zwölftes Todesopfer am Laubacher Kreuz geben wird.
Foto: Andreas Romahn